Ausbildung Erlebnispädagogik Basiskurs und Fortbildung

Wie werde ich ErlebnispädagogIn?

Eine Frage, die sich zur Zeit viele stellen. Eine Frage, die wir hier gerne beantworten möchten.

Der Schwerpunkt unserer Ausbildungslehrgänge liegt im aktiven Lernen – „learning by doing!“

Wir bieten dir hier die Möglichkeit, bei einer hochwertigen erlebnispädagogischen Ausbildung teilzunehmen, welche berufsbegleitend absolviert werden kann. Und wo du mit praxisbezogenen Übungen aktiv Erfahrungen sammeln kannst, welche 1:1 im täglichen Alltag umgesetzt werden können.

Unsere speziellen Ausbildungen berechtigen dich, selbstständig oder als Teil eines Teams in den Bereichen Erlebnispädagogik oder Outdoor-Teamtraining zu arbeiten.

Wir wissen, wovon wir sprechen, wir setzen es aktiv seit fast 20 Jahren in unserer täglichen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen um.


Für wen ist die Ausbildung systemische Erlebnispädagogik geeignet?

  • Grundsätzlich für alle Menschen, die gerne in und mit der Natur mit Menschen arbeiten
  • Sozialpädagog*innen, Sozialarbeiter*innen und Kinder- und Jugendbetreuer*innen in Horten, Heimen und sozialpädagogischen Einrichtungen
  • Trainer*innen der Erwachsenenbildung, die die Natur gerne in ihre Arbeit einbauen wollen
  • Pädagog*innen, die den Zugang zu den Schüler*innen vertiefen/verändern wollen
  • Kindergärtner*innen, die mit den Kids aktiv und nachhaltig in der Natur spielen wollen
  • Indoortrainer, systemische Trainer und Coaches, die ihr Angebot erweitern wollen
  • Personen, die zukünftig im Teamtrainingsbereich tätig sein wollen
  • Interne oder externe Berater, Personalentwickler, HR-Manager*innen

Wer braucht diese Ausbildung?

Da die Erlebnispädagogik in Österreich noch immer ein freies Gewerbe ist, braucht niemand wirklich eine Ausbildung, um mit Menschen in und mit der Natur zu arbeiten.

Jedoch – sollte einmal der Fall eintreten, dass einem Teilnehmer oder einer Teilnehmerin etwas passiert – so wird anschließend der Richter bestimmt fragen, wo und wie man zu der Annahme gekommen ist, dass man das, was man gemacht hat, auch richtig gemacht hat, bzw. wieso man sich befähigt fühlt, mit Menschen in und mit der Natur zu arbeiten.

Und dann kommen wir Ausbildner ins Spiel. Wir sind die, die bestätigen können, das wir das, was wir machen, schon lange machen, das wir nachweisen können, das wir die nötige Erfahrung und Kenntnis haben, Erlebnispädagogik anzubieten und das wir befähigt sind, Menschen zum Thema Erlebnispädagogik zu unterrichten und ihnen zu lehren, worauf es ankommt, wenn man mit Menschen in und mit der Natur arbeiten will.

Und wenn du jetzt im Sozialbereich tätig bist und mit Kindern und Jugendlichen arbeitest und gerne mit ihnen in der Natur unterwegs bist, oder wenn du mit Kindern und Jugendlichen im schulischen Bereich arbeitest, wenn du bei einem Wandertag mal etwas anderes machen willst, wenn du die Erlebnisse der Kids nachhaltig bearbeiten willst, dann ist die erlebnispädagogische Ausbildung genau das Richtige für dich.

Wir geben dir hiermit ein Handwerkzeug, um aktiv Erfahrungen zu initiieren, diese mittels systemsicher Reflexion in Erkenntnisse umzuwandeln und nachhaltig an Veränderungsprozessen mit deinen Kids zu arbeiten.


Was muss ich mitbringen, welche Voraussetzungen brauche ich?

Grundsätzlich kann jeder Mensch diese Ausbildung absolvieren. Es sind keinerlei Vorkenntnisse oder Vorbildungen notwendig.

Ein paar Grundvoraussetzungen sollten man dennoch mitbringen:

  • körperliche Fitness sind von großem Vorteil. Man muss den Marathon nicht unter 2 h laufen können, jedoch wäre es fein, wenn man auf einer selbst organisierten Wanderung nicht immer aufgrund von fehlender Ausdauer das Schlusslicht machen darf.
  • Autentizität in Sachen Natur sind auch sehr hilfreich. Man darf und soll sofort sehen und erkennen, dass man als ErlebnispägagogIn die Natur als seine zweite Heimat ausgesucht hat.
  • Ein Schatz an Allgemeinwissen, gerade in Bezug zur Natur (wie heisst dieser Baum, wie dieser Berg, wie wird das Wetter, wo sind wir,…) ist von großem Vorteil
  • Persönlichkeit kann man nicht erlernen, die hat man.
  • Empathie und die Bereitschaft, zuzuhören.

Was mache ich mit/nach dieser Ausbildung?

Je nach den eigenen Zielen und Vorstellungen arbeite ich anschließend in meinem Stammberuf (Sozialpädagoge, Sozialarbeiter, Pädagoge,…) mit dem Element Erlebnispädagogik und nutze mein Können und meine Erfahrung im direkten Zusammenhang mit meinen zu betreuenden Kids bei Wandertagen, Projekttagen und/oder bei organisierten erlebnispädagogischen Aktionen.

Ich kann mir nebenbei etwas dazu verdienen, indem ich als freier Mitarbeiter in erlebnispädagogischen Einrichtungen als Erlebnispädagoge meine Dienste anbiete.

Oder ich habe konkrete Vorstellungen und Pläne und mache mich mit der Thematik Erlebnispädagogik und/oder Outdoor-Teamtraining selbstständig und organisere für Schulen und soziale Einrichtungen erlebnispädagogische Projekte oder biete für Firmen Outdoor-Teamtrainings an. HIerfür ist es empfehlenswert, wenn ich schon über einiges an Praxis und Erfahrung verfüge, und stand- und sattelfest in Organisation, Planung und Durchführung bin.


Berufsbegleitende Aus- und Weiterbildungen

  • Systemische Erlebnispädagogik

  • Systemisches Outdoor-Teamtraining

  • Hochseiltechnik für Outdoor-Teamtraining


Was du mir sagst, das vergesse ich. 

Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. 

Was du mich tun lässt, das verstehe ich.
Konfuzius


An diesen Leitsatz halten wir uns, wenn wir uns mit den Auszubildenden das Arbeitsfeld Natur zu Nutze machen, um dort Erlebnisse in Erfahrungen und Erkenntnisse umzuwandeln.


Ich möchte, dass die TN bewusst erleben, wie sich theoretische Lerninhalte in der Praxis anfühlen.

Wie es ist, die Lernzone zu betreten, die Storming-Phase zu durchwandern, verschiedene Rollen im Team einzunehmen, die Selbstoffenbarungsebene zu entdecken, den blinden Fleck zu verkleinern, wie es sich anfühlt, mit systemischen Fragen gelöchert zu werden, wie kalt der Eisberg wirklich ist und wie der gemeinsame Weg zum Ziel zu schaffen ist.

Herwig Kerbl, Ausbildungsleiter


Das Hauptaugenmerk bei diesen Ausbildungen liegt in der praktischen Umsetzung der theoretischen Lerninhalte mittels handlungsorientierter Übungen, das Erkennen von Gruppendynamiken und das systemische Reflektieren der Beobachtungen.


Es gibt viele Anbieter auf diesem Gebiet, es gibt aber auch viele Unterschiede, die Angebote reichen von mehr als zweifelhaften Wochenend-Schnellsiedekursen bis hin zu vertiefenden, professionell aufgebauten Seminaren.

Ihr seid die Einzigen, bei denen der Praxisbezug wirklich direkt vorhanden ist. Ihr arbeitet fast täglich in dem Bereich, den ihr unterrichtet, ihr versucht, den Kurs-TeilnehmerInnen das mitzugeben, was euere tägliche Arbeit ist, ihr seid authentisch!“

– ein zufriedener Teilnehmer.


Diese Ausbildungen richten sich an Personen, die im Outdoor-Bereich mit Schülern, Jugendlichen und Erwachsenen in Gruppen und Teams die Natur  in ihre geführten Erlebnisse mit einbinden wollen – Erlebnispädagogik, Teambuilding und Coaching sind die Hauptthemen.

Damit erwirbt man sich die Qualifikation zur professionellen Planung, Anleitung und Führung von Gruppen in den Bereichen  Erlebnispädagogik und Outdoor-Teamtraining.

Gruppendynamik, Kommunikation, Vertrauen und Kooperation sind wichtige Themen bei dieser Ausbildung.



Für mehr Info bitte kontaktiere uns unter Kontakt oder 0699 1455 8447


Durch das fundierte Fachwissen der AusbildnerInnen, welche in ihren Jobs schon viele Jahre erfolgreich tätig sind, werden im Lehrgang ausschließlich praxis- und schwerpunktbezogene Hard- und Softskills gelehrt, welche bei den Übungen direkt angewendet und umgesetzt werden.

Wir vermitteln Basis- und Spezialwissen für Ein- und Umsteiger und Fortgeschrittene aus den Bereichen Pädagogik, Sozialpädagogik, Kinder- und Jugendbetreuung und Sozialarbeit, auchQuereinsteigersind herzlichst willkommen.

Eine große Methodenvielfalt prägen den Verlauf der Kurse, das direkte Erleben und Erlernen wird in systemischer Reflexion umgesetzt, das Prinzip „learning by doing“ initiiert Erfahrungen und Erkenntnisse.


Unsere Kurssangebote:

Basiskurs systemische Erlebnispädagogik und Outdoor-Teamtraining

  • Dieser Kurs richtet sich an all jene, die eine Basisausbildung in den Bereichen Erlebnispädagogik und Teambuilding absolvieren möchten
  • die ihr Wissen und ihre Kompetenzen erweitern oder vertiefen wollen
  • Dauer: 1 Semester, 6 Module
  • mehr Info

Kompaktausbildung systemische Erlebnispädagogik und Outdoor-Teamtraining

  • für Personen mit Vorkenntnissen und/oder Vorbildung zum Thema „Pädagogik, Erlebnispädagogik, Training, Betreuung, Coaching,…“
  • Dauer: 1 Woche
  • mehr Infos …

Fortbildung mobile und stationäre Hochseiltechnik für Outdoor-Teamtraining

  • Als Anschlusskurs oder für Fortgeschrittene in den Bereichen Outdoortraining und Erlebnispädagogik, die ihr Angebot erweitern wollen
  • Bau und Betrieb von mittelhohen und hohen Team-Seilelementen
  • Dauer: 3 Module
  • mehr Infos …

Die Ausbildungen finden auf Selbstversorgerhütten im Bereich Hohe Wand – Schneeberg und im Gelände des Hochseilgarten Puchberg statt.


Gerne führen wir auch ein persönliches Gespräch, komm einfach vorbei, ruf uns vorher an, machen wir uns einen Termin unter +43 699 1455 8447 aus.

Anmeldeformular Ausbildung

Anmeldung Ausbildung Erlebnispädagogik
Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 4 Dateien hochladen.
Bitte hier die Bestätigung vom 1-Hilfe-Kurs, den Lebenslauf, einen Ausweis und das Motivationsschreiben hochladen

Anmeldeformular Ausbildung

facebook.com/paedagogikausbildung/

agb ausbildung 2020

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen